Von Samtens nach Altefähr

Altefähr mit Blick nach Stralsund
Altefähr mit Blick nach Stralsund

Mein Start für diese Tour war Samtens. Von dort aus bin ich an dem Sportplatz von Samtens vorbei gegangen, dieser ist in Richtung Dreschvitz. Auf der gegenüberliegenden Seite vom Sportplatz befindet sich ein kleines Häuschen, das dazu dient um nach einer Tour Pause zu machen. Von dort führt ein Pflastersteinweg nach Negast. Dies war die zweite Station auf meinem Weg. Durch Negast muss man durch um sich weiter auf den Weg nach Altefähr zu machen. Es gibt dort erst eine Asphaltstrasse die allerdings beim Waldrand endet, welches sich bei Negast befindet. Vom Wald aus führen zwei Wege zum Kubitzer Bodden. Es ist dabei nicht entscheident ob man nach links oder rechts geht, da beide Wege nach einer Weile zu einem werden. Ich habe mich für den rechten entschieden, dieser führt durch zwei Waldstücke, bis hin zu einem neu eingezäunten Gebiet. Was einstmal eine normale freie Fläche war. Von dort geht man einfach am Zaun entlang. Je länger man läuft oder auch fährt, desto näher kommt man dem Wasser. Wenn man dem Sandweg folgt sieht man schon von weitem den Bodden und auf der anderen Seite des Wassers Rugenhof. 

 Am Ende des Sandweges, beginnt die Strasse nach Gingst und Rothenkirchen. Der Weg nach Rothenkirchen befindet sich zur linken Seite. Bei diesem Weg allerdings sollte man ein wenig acht geben, denn dort fahren mit unter viele Autos. Es ist eine gute Ausweichmöglichkeit zum üblichen Stau auf der B96. 

 Nun geht es an dem einzigem Haus vorbei das am Bodden steht. In Richtung Rothenkirchen begleitet uns fast immer ein herrlicher Blick aufs Wasser. Wenn man dann in Rothenkirchen ankommt, findet man den Weg problemlos. Dort gibt es Schilder die einem den Weg weisen. Das schöne ist dann wieder das es immer geradeaus geht auf einer für Fussgänger und Radfahrer optimalen Asphaltstrasse. Diese führt dann nach Drammendorf. Ein kleines fleckchen Erde kurz vor Rambin. 

 Auch dort gibt es wieder die Möglichkeit zwischen links und rechts. Auch dieses mal war es für mich wieder der rechte Weg. Von dort ging es dann direkt nach Rambin rein. An der ehemaligen Schule ging es dann weiter in Richtung Rambiner Kirche. Die Schule kann man nicht verfehlen denn sie steht genau am Weg den man aus Drammendorf gekommen ist und daneben befindet sich der Sportplatz vom Rambiner SV. 

 Durch eine kleine Gasse und schönen Reethäusern geht es vorbei an der Kirche. Wer sie besuchen will, kann sich den Schlüssel bei der Schneiderin in der Dorfstrasse abholen. 

Dann geht es weiter raus aus Rambin. Man sollte dazu erwähnen das die Kirche zur linken Seite liegen sollte und der Weg immer gerade aus geht. Bis man eine blaue Halle sieht. Von dort aus biegt man links ab und befindet sich nun in Richtung Breesen. Der Plattenweg auf dem man läuft oder fährt, geht auch an Breesen vorbei. 

 Hat man erst einmal Breesen hinter sich gelassen, gelangt man unweit zu dem Örtchen Gurvitz. Dort stehen nur ein paar Häuser, sonst nichts. Aber immerhin ist auch da wieder ein Blick aufs Wasser möglich. Als nächstes kommt Bessin, aber noch vor Bessin biegt man ab. Natürlich besteht die Möglichkeit nach Bessin zu fahren, es würde sich auch lohnen. Denn es gibt dort eine kleine hübsche Kapelle. Besonders im Abendlicht wirkt sie wunderbar.

 Aber weiter gehts in Richtung Altefähr. Wie gesagt biegen wir ab, alles ist gut ausgeschildert und somit nicht zu übersehen. Wieder führt uns ein Plattenweg mit ein paar kleinen Kurven direkt zum Strelasund. Dort endet dann der Plattenweg und geht in einen Sandweg über. Einen etwas schmalen Weg was man eingestehen muss. Dieser ist dann aber die letzte Etappe bevor man in Altefähr ankommt. Es ist mit abstand das längste Stück was zurückgelegt wird. 

 Kurz vor dem Ziel befindet sich nochmals eine Gabelung. Wieder das Prinzip ob man links oder rechts wählt. Ich habe wieder rechts gewählt. Ein etwas schattigerer Pfad. Der in einen Wald mündet. In diesem Wald kann man wählen zwischen drei Wegen. Einer führt zu ein paar Häusern, dies ist der linke. Der mittlere ist für Fussgänger und Radfahrer aber der bessere. Und dann gibt es noch den rechten, der direkt zum Wasser führt. Dieser ist auch ziemlich steil und nach Regen nicht empfehlenswert. 

 Wer sich bei diesen Wegen befindet, befindet sich dann eigentlich schon in Altefähr und kann dort einen schönen und entspannten Tag am Hafen verbringen. 

 Länge der Strecke: 17-19 km 
 Sitzgelegenheiten:  mangelhaft
 Sehenswert:

 - Blick aufs Wasser

- Kirche von Rambin

- Kirche und Hafen von Altefähr

- Kapelle von Bessin (möglich)

 Streckenverhältnisse:

- Sandweg

- Asphalt (sehr gute Qualität)

- Plattenweg

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0