Kap Arkona und Vitt

Vitt liegt in der nähe von Kap Arkona und wurde als Fischer- und Handelshafen schon ab dem 10 Jahrhundert genutzt. Die dortige Kapelle die etwas höher liegt als der eigentliche Ort selbst (dieser liegt in einem von hohen grünen Hügeln umgebenen Gebiet), diente dazu all den Besuchern der Uferpredigt Platz zu bieten, die bei schlechtem Wetter nicht mehr in die Fischerhütten passten. Die Kapelle wurde im Jahr 1806 - 1816 gebaut und kann heute noch besichtigt werden. Ein schöner Radweg führt von dort nach Kap Arkona wo sich 4 Leuchttürme befinden. Zwei von ihnen stehen dicht zusammen und werden wohl die bekanntesten der ganzen Insel sein. Als erstes hätten wir dort den alten Schinkelturm der um 1826 - 1827 erbaut und 1828 in Betrieb genommen wurde. Er ist 19,3 m hoch und im vergleich zu seinem "Kollegen" dem neuen Turm recht klein. Dieser hat eine Größe von stolzen 35 m. Was vielen allerdings erst später auffällt ist der weiße Leuchtturm der in ihrer unmittelbaren Nähe steht und Ranzower Leuchtturm genannt wird. Er wurde 1904 erbaut und steht dort ebenfalls zum besichtigen bereit. Der 4 im Bunde steht ein paar Meter abseits neben der slawischen Jaromasburg oder viel mehr was von ihr noch erhalten ist. Er wird auch Peilturm genannt und diente damals der Marine als Seefunkfeuer. Um die Navigation der Fährlinie Sassnitz - Trelleborg zu verbessern, wurden in der Jaromasburg große Antennenfelder errichtet. Die Fundamente dieser Anlage sind bis heute in der Wallanlage der Jaromasburg erhalten. Die technischen Einrichtungen des Peilturms selbst wurde allerdings 1945 zerstört. Aber der Turm selbst kann heute besichtigt werden.