Pansevitz

Die Schloßruine von Pansevitz ist recht versteckt auf der Insel. Es befindet sich in der Nähe von Gingst, bei der Gemeinde Kluis. Im eigentlichen Sinne handelt es sich eher um ein Herrenhaus das 1597 fertiggestellt wurde und den zweiten Weltkrieg fast unbeschadet überstanden hatte. Was zu dieser Zeit nicht Jeder von sich behaupten konnte, denn Anwohner hatten sich dran gemacht und die Ziegelsteine des Herrrenhauses entfernt und für andere bauliche Zwecke genutzt. Seit jeher steht nun mehr noch ein wenig Grundmauer und zwei Türme. In einem dieser Türme befindet sich eine Wendeltreppe. Sie ist frei zugänglich und dennoch sollte man vorsichtig sein. Besonders wenn Ihnen andere Personen entgegen kommen. Da es sehr eng für zwei Personen ist.

Die Ruine und ihr Grund sind seit geraumer Zeit verbunden, obwohl es das Gelände schon viel länger gab. Schon 1314 wurde es genannt und erst Jahre später entstand dort an der heutigen Stelle durch das zutun von der Familie von Krassow das Herrenhaus.

Im 18 jahrhundert folgte dann das Kavalierhaus, das einzig verbliebene Gebäude, der heutigen Zeit.

In dem darauf folgenden Jahrhundert übernahmen dann die Familien zu Innhausen und Knyphausen das Gut und bewohnten es bis die Slawen sie enteigneten. danach wurde es vorerst von Offizieren bewohnt, allerdings folgten auch sehr schnell andere Familien. Bis 1963 war es mit stehtem Leben erfüllt, bis es dann zerfiel. Es war auch die Zeit als es von den Anwohnern abgetragen wurde. 1999 begann man damit den Park wieder Instand zu setzten. Was auch ermöglicht wurde durch die enteignete Familie Graf Knyphausen. Seit dem Jahre 2007 werden Teile des Parkes als sogenannten Friedwald genutzt, eine etwas andere Form der Beerdigung findet dort statt.